Auftakt zum Jubiläumsjahr in Helmstedt

Die Gemeinde Helmstedt feiert dieses Jahr ihr 100-jähriges Gemeindejubiläum. Zum Auftaktgottesdienst waren die Gemeinde Schöningen und einige Geschwister aus umliegenden Gemeinden eingeladen.

Vor 100 Jahren wurden im Gemeindebereich die ersten Geschwister versiegelt. Seit 90 Jahren finden neuapostolische Gottesdienste in Helmstedt statt. Dieses doppelte Jubiläum war für Bischof Rainer Knigge Anlass, am 14. Januar 2009, kurz vor Ende seiner aktiven Amtszeit noch einen Gottesdienst in Helmstedt zu halten.

Zu Beginn des Gottesdienstes gab der Vorsteher einen kurzen Überblick über die Gemeindegeschichte und die für 2009 geplanten Aktivitäten.

Der Bischof diente mit dem Jahreswort unseres Bezirksapostels aus Römer 1,16

"Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht."

In seinem Dienen wies er auf den Eifer der Glaubensväter, insbesondere in dieser Gemeinde hin. Sie haben sich nicht des Evangeliums geschämt, sondern freudig ihren Glauben bekannt. So konnte sich die Gemeinde entwickeln. Auch wir wollen uns nicht schämen und weiterbauen, bis wir das Ziel unseres Glaubens erreicht haben.

Die Stadt Helmstedt wirbt auch mit dem Slogan "Stadt der Begegnung". Der Gottesdienst war und ist eine Stätte der Begegnung mit unserem himmlischen Vater. Als vor fast zwei Jahrzehnten die Grenze geöffnet wurde, fiel ein Plakat auf mit der Aufschrift "Helmstedt grenzenlos". Auch wir wollen keine Grenze zu unseren Mitmenschen haben, sondern einen jeden einladen, die frohe Botschaft zu erleben. Wir sind ein Stück Leben von Gott und wollen den Menschen dieses Leben nahe bringen.

Der Bezirksälteste Jörg Richter aus Hannover unterstrich in seinem Dienen, dass das Evangelium es wert ist, dass man davon kündet. In dem Gottesdienst wurde das Wort eines Rabbiners lebendig: "Sprich nicht ungefragt über deinen Glauben, sondern lebe so, dass man dich nach deinem Glauben fragt!"

Am Schluss des Gottesdienstes sang die Gemeinde noch ein selbst gedichtetes Lied, in dem die Dankbarkeit gegenüber dem langjährigen Wirken von Bischof Knigge zum Ausdruck kam.

Eine Bilderausstellung im Keller erinnerte an viele Stationen und Personen aus der Gemeindegeschichte. Viele eigene Erlebnisse wurden beim Betrachten wach. Dank an alle, die mitgebaut haben.

B.V.