Erntedank-Gottesdienst in Gifhorn

Der Erntedank-Gottesdienst war für die Gemeinde Gifhorn ein weiterer Höhepunkt im Jubiläumsjahr. In die Gestaltung dieses Gottesdienstes wurde die Gemeinde verstärkt einbezogen, indem mehr gesungen wurde als sonst üblich.

Den Erntedank-Gottesdienst am 1. Oktober 2006 in Gifhorn hielt der Bezirksälteste Jürgen Friedemann. Die Gemeinden Lehre und Meinersen waren zugeladen. Grundlage des Gottesdienstes bildete das Bibelwort Epheser 5, 20: "Sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles, im Namen unseres Herrn Jesus Christus."

Kerngedanken aus dem Gottesdienst:

  • Unser Dank dem Schöpfer gegenüber soll keine Formsache sein.
  • Grundlage tiefer Dankbarkeit ist das Sich-bewusst-machen, was Gott bisher Gutes an uns getan hat sowie das Wahrnehmen seiner Hilfe und seines Beistandes in Tagen der Prüfung, Versuchung und Anfechtung.
  • Dankbar sein auch in schwierigen und belastenden Lebenssituationen für die Geduld und Kraft zum Tragen, die Gott uns schenkt.
  • Dankbar sein für alles - auch für das Unvollkommene:den Lebenspartner mit allen "Ecken und Kanten", die Gaben im Natürlichen (Ernte), die Luft zum Atmen, die Gesundheit, die Gemeinschaft der Gotteskinder, das Wort und die Gnade Gottes - nichts ist selbstverständlich. Alles sind Geschenke Gottes! Wichtig ist, dass wir sie wertschätzen!
  • Wer den Wert des Heilige Abendmahles erkennt, feiert es nicht routinemäßig.

Hirte Hans-Jürgen Lunde und Priester Harry Wärmpt dienten mit. Den Chor bildeten die Sängerinnen und Sänger der Gemeinden Gifhorn und Lehre.

Vom Ablauf her hatte der Gottesdienst etwas Besonderes: Die Gemeinde wurde verstärkt einbezogen, indem Gemeinde- und Chorgesang breiteren Raum einnahmen als sonst üblich. Damit wurde an die Liturgie in der Frühzeit der Kirche erinnert.

Vor dem Beginn stimmte der Chor mit dem Chorsatz "Ich freue mich über die, so mir sagten: Lasset uns in das Haus des Herrn gehn" auf den Gottesdienst ein.Im Eingangslied "Wenn ich, o Schöpfer deine Macht" wurde die Größe und Allmacht Gottes zum Ausdruck gebracht.Nach dem Verlesen des Bibelwortes blieb die Gemeinde stehen und kleidete ihre Empfindungen und die Erwartung des Wortes Gottes in das gemeinsam gesungene Lied "Eine Botschaft voll Erbarmen".Im Anschluss daran erklang vom Chor mit Orgelbegleitung "Gott, deine Güte reicht so weit".

Das Dienen des Bezirksältesten unterstrich der Chor, begleitet von der Orgel, mit: "Herr, deine Gnad und Güte erfülle mein Gemüte" (Tonsatz von Johann Sebastian Bach).In dem danach vorgetragenen Choral "Bis hierher hat der Herr geholfen" brachten die Sängerinnen und Sänger ihre Dankbarkeit für die bisherige Wegführung und -begleitung des allmächtigen Gottes zum Ausdruck, aber auch ihre Zuversicht ("Wir lassen dich nicht, du segnest uns denn"!).

Zur Einstimmung auf die Feier des Heiligen Abendmahles wurde vom Chor die altniederländische Weise "Wir treten zum Beten vor Gott, unsren Vater" mit Orgelbegleitung vorgetragen. Die Gemeinde hatte sich dazu erhoben. Nach der Aussonderung des Heiligen Abendmahles wurde von der Gemeinde der Choral "Heilig, heilig, heilig" aus der deutschen Messe (Sanctus) von Franz Schubert vorgetragen.
Während die priesterlichen Ämter das Heilige Abendmahl empfingen, blieb die Gemeinde stehen und der Chor ließ mit dem Lied "Morgenglanz der Ewigkeit, Licht vom unerschöpften Lichte" die Gemeinde verspüren, dass uns wohl in keinem anderen Augenblick die Ewigkeit näher ist, als während der Feier des Heiligen Abendmahles, wenn wir uns an das Opfer Jesu Christi erinnern, das er für uns gebracht hat, und wir seinen Leib und sein Blut genießen dürfen.Danach feierte die Gemeinde in gewohnter Weise das Heilige Abendmahl.

Zum Ausklang des Erntedank-Gottesdienstes legte die Gemeinde ihre Empfindungen in den gemeinsam gesungenen Schlusschoral "Großer Gott wir loben dich".Wie früher endete der Gottesdienst mit einem "Gloria patri". Dazu hatte der Dirigent den Choral von Ludwig van Beethoven "Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre!" ausgewählt.

Vor und während des Gottesdienstes war eine besonders andächtige und feierliche Atmosphäre spürbar. Die vielfältigen musikalischen Darbietungen durch wechselseitigen Chor- und Gemeindegesang, teilweise mit Orgelbegleitung, gaben dem Gottesdienst einen besonders schönen Rahmen.

Verantwortlich für die Vorbereitung und musikalische Gestaltung dieses Gottesdienstes war Priester Detlef Kuhr.

Si.Sc.

Fotos