Trau dich!

Am Sonntag, den 19. Oktober 2014 kamen ca. 300 Jugendliche und ihre Betreuer aus den Bezirken Hildesheim, Göttingen, Wolfenbüttel und Braunschweig zu einem kleinen Jugendtag in Gifhorn zusammen. Der Jugendtag stand unter dem Motto: TRAU DICH!

Apostel Achim Burchard diente mit dem Bibelwort 2. Korinther 12, 10:

„Darum bin ich guten Mutes in Schwachheit, in Misshandlungen, in Nöten, in Verfolgungen und Ängsten um Christi willen; denn wenn ich schwach bin, so bin ich stark.“

Zu Beginn hieß uns der Apostel alle herzlich willkommen und sagte: „Wir erhoffen uns einen schönen und unvergesslichen Tag. Auf der einen Seite gibt es viel Grund, Gott zu loben und zu preisen, auf der anderen Seite gibt es viel Schreckliches in der Welt. Das Motto „TRAU DICH!“ soll uns ansprechen, mit Christus guten Mut zu haben, mit Christus sich zu trauen und mit Christus etwas zu wagen.“

Apostel Burchard nannte sechs Beispiele aus dem Alltäglichen:

  1. Lerne eine Fremdsprache! Trau dich, habe Mut!
  2. Pack eine unangenehme Sache an! Z. B. gleiche das Konto aus, wenn es im Minus ist. Wag es einfach!
  3. Schalte einfach mal um von Genuss zu gesund! Trau dich!
  4. Wenn du verliebt bist, dann trau dich und sag es dem/der Betreffenden!
  5. Wenn du zerstritten, verzagt oder verbittert bist, dann mach den ersten Schritt zur Versöhnung!
  6. Zeig z. B. bei Streit in der Bahn, am Arbeitsplatz Zivilcourage! Trau dich, auf den Nächsten zuzugehen, um die Situation zu bereinigen.

Der Apostel gab auch Beispiele für die Gemeinde:

Habe Mut und singe im Gemeindechor mit. Singt gemeinsam, was die Älteren anspricht, singt auch gemeinsam, was die Jüngeren anspricht! Trau dich einfach!

Tue deinem Nächsten in der Gemeinde Gutes! Rede Gutes über ihn, hilf ihm, z. B. aus dem Mantel. Trau dich, deinen Nächsten nicht zu verurteilen!

Halte Gedanken wie z.B. „ich bin unwichtig, bedeutungslos“ oder „ich werde nicht ernst genommen“ fern. Wie kann das gelingen? Durch Arbeiten und Beten!

Zum Schluss zitierte Apostel Burchard einen Satz aus dem Lied „Mit dem Herrn fang alles an“ (GB 32, Strophe 3): „Mut wird dir der Helfer senden!“

Bischof Dirk Hiddessen unterstrich in seiner Co-Predigt: Der Glaube ist Praxis und keine Theorie. Christus hat uns das vorgelebt! Apostel Paulus sagte von sich: „Was ich mache, macht Gott durch mich!“

Des Weiteren dienten die Bezirksevangelisten Christoph Lindwedel und Holger Bickel mit.

Zu Mittag gab es leckere Spaghetti mit Bolognese oder mit Käsesauce sowie ein reichhaltiges Kuchenbuffet.

Um 14.00 Uhr eröffnete unser Apostel das Nachmittagsprogramm, welches mit dem Kurzfilm „Die Maske“ begann. Danach bestand für die Jugendlichen die Möglichkeit, sich in vier Gesprächskreisen über den Film auszutauschen. Dieses Angebot wurde gern angenommen. So wurde über unterschiedliche Fragen wie: „Welche Menschen fallen dir ein, die eine Maske tragen?“, „Gehörst du auch dazu?“, „Will man mit der Maske etwas verbergen? Wenn ja, was?“, „Was würde passieren, wenn wir uns trauen, unsere Masken abzunehmen?“… lebhaft diskutiert und es wurden Gedanken und Erfahrungen ausgetauscht. Alle Beteiligten waren sich einig, dass die Gesprächszeit viel zu kurz und das Thema so interessant war, dass es sich lohnt, noch einmal mit ausreichend Zeit darüber zu philosophieren und sich auszutauschen.

Parallel dazu fanden auch Gesprächskreise zu „Lieblings-Bibelverse“ und „Lieblings-Buch“ statt. Dort hieß es: Trau dich und stelle den anderen Jugendlichen dein Lieblingsbuch vor. Lies deine Lieblingsstelle aus dem Buch vor oder teile deinem Nächsten deinen Lieblingsvers aus der Bibel mit. Sag ihm auch, warum dir der Vers so viel bedeutet!

Im Kirchenschiff fand zeitgleich für unsere Sänger unter der Leitung von Uwe Krahforst ein offenes Singen statt. Draußen auf dem Freigelände fand ein „Blind walk“ statt. Ab 15.15 Uhr wurden im Kirchenschiff Fotos vorgestellt. In Vorbereitung des Jugendtages waren die Jugendlichen aufgerufen worden, Fotos zum Thema „Trau dich“ einzusenden. Die Jugendgruppe aus Göttingen belegte den 1. Platz. Nach dem Fotowettbewerb wurde unserem Apostel, aber auch unseren Jugendlichen, die bei der Jugendfreizeit 2014 nicht dabei sein konnten, die Jugendfreizeit durch einen Kurzfilm vorgestellt. Unter anderem wurden die schöne Gemeinschaft, die unterschiedlichen Aktivitäten sowie der Gottesdienst gezeigt.

Bevor unser Apostel den Jugendtag offiziell beendete, lud Priester Florian Hultsch alle vier Bezirke für Samstag, den 13. Dezember 2014 zu einem gemeinsamen „JUGEND-ADVENT-NACHMITTAG“ nach Braunschweig ein.

Für uns alle war dieser Jugendtag ein unvergesslicher und segensreicher Tag, an den wir uns alle gern erinnern werden.

Text: C.S. Fotos: T.B.